Fachbetreiber für Brandmeldeanlagen & Sprachalarmanlagen

Antworten auf die wichtigsten Fragen für Fachbetreiber

Ganz einfach: Wenn ein Betreiber auch nur eine der operativen Phasen nach DIN 14675 selbst umsetzen möchte, muss er sich nach DIN 14675 zertifizieren lassen. Welche Phasen das genau sind, schauen Sie bitte unbedingt unter Phasen der DIN 14675

Das ist die sogenannte ´Eigenwartung´ der Brandmeldeanlage. Ein Betreiber möchte also die Phase 11 Instandhaltung der DIN 14675 selbst in Eigenregie ohne einen Errichter oder BMA-Hersteller durchführen dürfen und können. Er möchte sich also in der Konsequenz die Rechnung für die Inspektionen und Wartung gemäß Instandhaltungsvertrag sparen. Und dafür ist dann eben eine DIN 14675 Zertifizierung erforderlich.

Also bei einer ganz normalen Brandmeldeanlage im Objekt des Betreibers lohnt sich der gesamte Aufwand der DIN 14675 Zertifizierung natürlich nie. Das lohnt sich i.d.R. nur, wenn man als Betreiber wirklich einige Brandmeldeanlagen in der Betreuung hat.

Schon mal schnell vorab, der sogenannte Hausmeister wird den technischen Aufwand nicht stemmen können. Diese Idee wäre leider wirklich absurd. Wir benötigen schon eine kleine technische Abteilung, die es bei größeren Betreibern dann auch schon gibt. Die muss dafür nicht erst ins Leben gerufen werden. Und genau diese kleine Abteilung wird dann nach Din 14675 zertifiziert. Genau das ist das Ziel. Nur dann lohnt sich der erhebliche Aufwand für eine DIN 14675 Zertifizierung.

– Zertifizierung nach DIN 14675
– Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 für diese technische Abteilung
– Prüfung zur verantwortlichen Person (ehemals hauptverantwortliche Fachkraft) BMA/SAA
– Herstellerschulung für die bereits verbauten BMA und ggf. natürlich auch SAA-Systeme beim
Betreiber

Ja. Seit dem 1.11.2003 muss jedes Unternehmen für Brandmeldeanlagen (BMA) nach DIN 14675 zertifiziert sein, welches eine der operativen Phasen der DIN 14675 (also außer Phase 10 – Betreiber) selber ausüben möchte nach Din 14675 zertifiziert sein. Wenn Sie also ´reiner´ Betreiber sind, dann nicht. Bei der sogenannten Eigenwartung (Phase 11 – Instandhaltung) natürlich schon.

Zuerst muss sich der Betreiber anschauen, nach welchen Phasen der DIN 14675 er sich zertifizieren lassen möchte. Wenn auch nicht wirklich alle Phasen erforderlich sind, möchten wir doch in den meisten Fällen empfehlen, sich nach allen Phasen zertifizieren zu lassen. Es gibt natürlich berechtigte Ausnahmen. Hinweis: Das DIN 14675 Zertifikat hat eine Gültigkeit von 4 Jahren. In der Regel weiß man schon, welche Hersteller in 2 Jahren bedient werden sollen. Dafür sollte ein Betreiber vorbereitet sein. Die Zertifizierung nach allen Phasen ist mit unserer Beratung sinnvoll und möglich.

Ja. Aber ggf. nur für die Abteilung Sicherheitstechnik oder so, das langt wirklich aus.

Ja. Es gibt nur eine Ausnahmeregelung für den Fachplaner. Die betrifft den Betreiber überhaupt nicht.

Hinweis: Bei einem Betreiber mit mehreren Mitarbeitern (ab ca. 10 Mitarbeitern) ist es ggf. allerdings sehr interessant, nur den Fachbereich BMA zertifizieren zu lassen. Dies reduziert den Aufwand in der Beratung und der Zertifizierung.

Wenn im Unternehmen bereits ein zertifiziertes QM-System vorliegt, ist das total OK, egal bei welcher Zertifizierungsgesellschaft. In dem bestehenden QM-System lassen sich leicht die Forderungen der DIN 14675 integrieren. Dabei sind wir gerne behilflich.

Empfehlung: Die Aufnahme ihres bestehenden QM-Systems in unserer Systemzertifizierung sollten wir besprechen. In manchen Fällen ist sogar ein Wechsel vor Ablauf des bestehenden Zertifikates monetär interessant. Auch wenn Sie sich ein ´eigenes´ Zertifikat leisten können, sollten Sie sich überlegen, ob Sie die Einsparung nicht anderweitig sinnvoller investieren können.

Das ist relativ überschaubar. Es gibt bis jetzt nur 8 Zertifizierungsgesellschaften, bei denen man sich zertifizieren lassen kann. Die Firmen werden von der DAKKS zugelassen. Hier kann auch diese Liste angefordert werden.

www.dakks.de

 

Es gibt in Deutschland knapp über 100 Firmen, bei denen man sich nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren lassen kann. Die Firmen werden von der DAKKS zugelassen. Hier kann auch diese Liste angefordert werden.

www.dakks.de

Empfehlung:
Die Systemzertifizierung hat unserer Meinung nach für Sie am Meisten Zukunft. Bei Interesse möchten wir Sie bitten, schicken Sie uns einfach unter Kontakt eine eMail mit Ihren kompletten Firmendaten. Im Betreff wählen Sie bitte Zertifizierung DIN 14675 aus.

Dies ist natürlich nur bei den Herstellern der Brandmeldeanlagen bzw. Sprachalarmanlagen möglich. Es muss nicht bei allen Herstellern eine Schulung besucht werden. Natürlich nur bei den von Ihnen projektierten BMA-/SAA-Systemen (Phase 6.2 der DIN 14675). Hier eine kleine Übersicht für Sie:

Bosch, Ottobrunn: www.bosch-sicherheitssysteme.de
Detectomat, Ahrensburg: www.detectomat.de
Dynacord, Straubing: www.dynacord.com
ESSER by Honeywell (Novar Gmbh), Neuss: www.esser-systems.com
G+M Elektroakustik, Heppenheim: www.gm-elektroakustik.de
GE Security, Neuss: www.ge.com
Gräf & Meyer, Kirkel: www.gplusm.de
Hekatron, Sulzburg: www.hekatron.de
Hertek, Berlin: www.hertek.de
Laauser & Vohl, Ostfildern: www.laauser.com
LABOR STRAUSS Sicherheitssysteme, Mönchengladbach: www.laborstrauss.de
MEP-Gefahrenmeldetechnik, Pockau-Lengefeld: www.mep-pockau.de
Minimax, Bad Oldesloe: www.minimax.de
Notifier, Ratingen: www.notifier.de
NSC, Bielefeld: www.nsc-sicherheit.de
RCS, Bad Aibling: www.rcs-audio.com
Schrack, Wien: www.schrack-seconet.com
Securiton, Achern: www.securiton.de
Setec, Seefeld: www.setec-gmbh.net
Siemens: www.siemens.de
Telenot, Aalen: www.telenot.com
TOA, Hamburg: www.toa.de
Total Walther, Tyco: www.tycofireandsecurity.com
Variodyn, Eckersdorf: www.variodyn.de
WENZEL Elektronik, Pinneberg: www.wenzel-elektronik.de